Anmelden
13.11.2021Herren 1

Sieg nach klassischem Cupfight

UHC Nuglar United – UHC Tigersharks Unterkulm (12:11)

Das nächste Highlight der Saison stand vor der Tür. Im Cup durfte man zu Hause den Achtelfinal bestreiten. Mit Unterkulm warte auf die Schwarzbuben ein kniffliger Gegner aus der 1. Liga.

Mit der ganzen Armee lief Nuglar zum Knüller auf. Mit drei starken, ausgeglichen Linien starte man in die Partie. Man wollte bereits zu Beginn den Unterschied machen und das Spielgeschehen in eigener Hand haben. Entsprechend fulminant ging man zur Sache. In den ersten Minuten konnte man schnell eine Führung herausspielen. Jedoch liess man sich zu sehr auf dieser ausruhen und gab Unterkulm die Chance zu reagieren, was sie auch taten. Eine ausgeglichene Partie ging mit dem Stand von 4:4 in die erste Drittelspause.

Die Devise für den zweiten Durchgang war klar. Man sollte das alte Niveau von zu Beginn des Spiels finden und wieder die Kontrolle übernehmen. Dies gelang nicht optimal und es war ein hin und her im zweiten Durchgang. Nuglar legte vor, Unterkulm legte nach und ging gar selbst in Führung, ehe Nuglar wieder reagierte und ausglich. Es war zum Nägel kauen. Schlussendlich konnte auch in diesem Drittel kein Team die Führung übernehmen und es ging mit einem Stand von 7:7 in die zweite Pause.

Das dritte Drittel stand an. Nun hiess es Crunch Time. Dies sind die Momente, welche den Cup ausmachen. Eine umkämpfte Partie sollte in den letzten 20 Minuten entschieden werden. Nuglar erwischte einen optimalen Start ins Drittel und konnte schnell in Führung gehen. Die Euphorie war spürbar und unbekannte Energiereserven wurden freigesetzt. Die Führung wollte man nicht mehr hergeben und in die nächste Runde einziehen.

Der Kampf hielt bis zum Schluss an. Nuglar war bemüht, den Vorsprung von einem Tor zu verwalten. Man mauerte den eigenen Kasten zu und versuchte, wenn möglich, den Empty Netter zu erzielen. Hinten hielt man dicht und so konnte man schlussendlich mit 12:11 als Sieger vom Platz gehen.

«Freude. Erleichterung. Weiter.» Dies waren wohl die Gedanken aller Schwarzbuben nach diesem grandiosen Cupfight. Es war eine äusserst spannende Partie, welche das bessere Ende für Nuglar brachte. Auch den Fans ist dieser Erfolg zu verdanken, welche die Halle in einen wahren Hexenkessel verwandelt haben und für Stimmung sorgten. Nun gilt es auf die Auslosung des Viertelfinals zu warten und dann im Januar die nächste Runde zu bestreiten.

Bis dahin steht nochmals die Meisterschaft im Fokus. Auch da lauft es ausgezeichnet. In zwei Wochen kann man die Hinrunde beenden und nimmt dann sogleich die Rückrunde in Angriff. Der erste Platz ist nach wie vor in Reichweite und man versucht alles, um diesen zu erobern.