Anmelden
20.09.2020Herren 1

Saisonauftakt in Köniz

UHC Nuglar United – UHC Flamatt Sense (9:4)

Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Die neue Unihockeysaison wurde, wenn auch mit speziellen COVID-19 Massnahmen, in Köniz gestartet. Jeder einzelne war bis in die Haarspitzen motiviert. Das Ziel war klar. Man wollte nicht wie in der letzten Saison mit einer Klatsche in die Meisterschaft starten.

Die Vorgaben wurden auf dem Feld gut umgesetzt. In den ersten Minuten war Nuglar spielbestimmend und hatte deutlich mehr den Ball in den eigenen Reihen. Durch diesen Vorteil generierten sich die Schwarzbuben einige hochkarätige Chancen. Leider konnten nur wenige dieser Möglichkeiten genutzt werden und das Spiel blieb spannend. Bis zur Pause gelang es Nuglar nicht, mehr als drei Tore zu schiessen. Flamatt auf ihrer Seite bestraften kleine Fehler und so ging es mit dem Spielstand von 3:3 in die Pause.

Die Pausenansprache fruchtete sogleich auf dem Feld. Kurz nach Wiederbeginn konnten die Schwarzbuben zweimal einnetzten. Dieser Zweitorevorsprung war enorm wichtig. So konnte die Hektik etwas gesenkt werden und man konnte befreiter aufspielen. So verwundert es auch nicht, dass nun die Bälle vermehrt den Weg gegnerische Tor fanden. Auch als Flamatt mit vier Feldspielern den Anschluss suchten, liess sich Nuglar nicht beirren und man durfte den ersten Sieg mit 9:4 im ersten Spiel der neuen Saison feiern.

 

UHC Nuglar United – UHC Kappelen (5:7)

Nach dem Auftaktssieg gegen Flamatt stand nun im zweiten Spiel Kappelen auf dem Programm. In der Vergangenheit ergab dieses Duell immer spannende Spiele auf Augenhöhe. Trotzdem hatte Kappelen meist das bessere Ende für sich und konnte meist als Sieger vom Platz. In dieser Saison sollte sich dies nun definitiv ändern!

Wie auch gegen Flamatt war es Nuglar, die besser ins Spiel kamen. Die ersten fünf Minuten war sehr erfreulich und versprächen Gutes. Doch auch hier konnten die Chancen nicht genutzt werden und man konnte nicht davonziehen. Es resultierte ein hin und her, wobei kein Team wirklich Vorteile hatte. Das 3:3 zur Pause ging völlig in Ordnung, jedoch war es sicher nicht zufriedenstellend.

Nach der Pause gelang es Nuglar nicht, dem Tempo von der ersten Hälfte Stand zu halten. Kappelen hingegen schaltete einen gang hoch. So konnten die Berner mit zwei Toren davonziehen. Diesem Rückstand musste man dann der kompletten zweiten Hälfte hinterherlaufen. Auch das Umstellen der Blöcke zeigte nicht die gewünschte Wirkung.

Das 4-3 musste es wieder Mal richten. Mit knapp vier Minuten auf der Uhr wurde der Torhüter durch einen Feldspieler ersetzt. Der Ball lief gut und der Anschlusstreffer viel schnell. Die Motivation von zu Beginn war zurück. In der nächsten Angriffsserie viel sogar der Ausgleich. Euphorie. Doch nach dem Bully war es nun Kappelen, die plötzlich mit vier Spielern agierten. Tatsächlich legten sie wieder vor. Also war Nuglar wieder mit dem Spiel ohne Torhüter an der Reihe. In den letzten Sekunden wollte aber leider nichts mehr gelingen und Kappelen schoss sogar mit dem Schlusspfiff noch einen Emtpy Netter.

Eine packende Partie, von welcher Nuglar als Verlierer vom Feld gehen musste. Nichtsdestotrotz war es ein guter Saisonstart mit Potenzial nach oben. Nuglar hat in gewissen Phasen schonmal seine Klasse gezeigt. In den nächsten Runden muss aber noch konstanter gespielt werden und die Effizienz nach oben geschraubt werden. Dieses Rezept macht in Zukunft hoffentlich den Unterschied.