Anmelden
01.03.2020Herren 1

Von Platz fünf auf zwei

Hoffen, Schützenhilfe und Playoffs wir kommen

UHC Nuglar United – Riviera Raptors (14:0)

Im ersten Spiel der so wichtigen letzten Runde traf Nuglar auf die Riviera Raptors. Bereits vor dem Spiel war klar, dass die Playoffs nicht aus eigener Hand erreicht werden konnten. Und falls doch ein Playoffanwärter Punkte lieg lassen sollte, war das Nuglarer Torverhältnis nicht wirklich konkurrenzfähig. Deshalb hiess es im ersten Spiel den Sieg einzufahren und möglichst Gutes für das Torverhältnis zu tun. Im ersten Durchgang ging dieses Vorhaben mässig auf. Konnten bis zum Pausentee doch fünf Treffer erzielt werden. Im zweiten Durchgang mussten folglich ein paar Tore mehr dazu kommen. Die Ansage kam beim Team gut an und man powerte im zweiten Durchgang weiter nach vorne. Zudem hielt Torhüter Wheele seinen Kasten hinten dicht, was auch dem Torverhältnis zugutekam.  

Es war ein guter Start in die letzte Runde in welchem man mit 14:0 als Sieger vom Platz ging. Die Vorgaben Sieg und viele Tore wurden erfüllt!

 

UHC Nuglar United – SV Wiler-Ersigen (11:5)

Zwischen den beiden Spielen der Schwarzbuben ereignete sich eine denkbare Szene nach der anderen. So schlugen beispielsweise die Herren des UHC Oekingen das Team aus Köniz. Plötzlich waren Nuglar und Köniz wieder punktegleich und das Rennen um die Playoffs neu lanciert. Deshalb wurde vor dem Spiel gegen Wiler alles ermittelt, damit man vor Köniz und somit in die Playoffs ziehen kann. Dieses Scenario sah wie folgt aus: Ein Sieg gegen Wiler mit mindestens zwei Tore Differenz.

Mit dem Zweitorevorsprung im Hinterkopf ging man in die letzte Partie der Qualifikationsrunde. Der Start war phänomenal. Konnten in den ersten zehn Minuten gleich vier Tore zur frühen Führung erzielt werden. Bis zur Pause schoss man ein weiteres Tor und hinten musste man sich nur einmal bezwingen lassen. Eine gute erste Halbzeit!

Nach der Pause konnte man nicht dort anknüpfen wo man aufgehört hatte. Wiler kam besser ins Spiel und hielt den Ball besser in ihren eigenen Reihen. So schossen sie zwei schnelle Treffer und die Partie wurde neu lanciert.

Die Schwarzbuben kamen jedoch wieder zu ihrer alten Stärke zurück und spielten wieder besseres Unihockey. So schoss man auch endlich wieder Tore und konnten den Vorsprung wieder auf vier Zähler ausbauen. Doch nur kurz hielt diese Freude an. Denn Simon Tanner wurde kurz darauf wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit für zehn Minuten auf die Bank gestellt. Bitter für Tanner der eine gute Partie spielte und völlig zu Unrecht auf die Bank geschickt wurde. Wiler konnte ihre Chance im Powerplay nutzen und kam wieder näher.

Anschliessend stellte Wiler auf 4 gegen 3 um. Die Nuglarer standen jedoch kompakt und hielten den Laden dicht. Mathias Stocker gelang es sogar Wiler clever den Ball zu stehlen und den Ball ins leere Tor zu schiessen. Grosse Freude, die nur sehr kurz andauerte! Stocker wurde nämlich für seinen übermotivierten Jubel für zehn Minuten auf die Strafbank befördert. Erneutes Boxplay für Nuglar. Erneut nutzte Wiler die Möglichkeit und verkürzte just.

In den letzten Minuten der Partie ging das gleiche Spiel weiter: Wiler ohne Torhüter, dafür mit einem Mann mehr auf dem Feld. Jedoch konnten sie ihren Vorteil nicht nutzen und Nuglar beförderte einige Bälle ins leere Tor und entschied so die packende Partie.

Mit dem Sieg und der Tordifferenz von plus sechs hatte sich Nuglar vor Köniz befördert. Doch nicht nur Köniz sollte man an diesem denkwürdigen Sonntag noch überholen. Der andere Mitstreiter um die Playoffs, Mümliswil  gewann an der letzten Runde nur einen Punkt.

So kletterte Nuglar an Köniz, Mümliswil und sogar Wiler aufgrund des besseren Torverhältnis vorbei und schloss die Qualifikationsrunde nun auf dem zweiten Platz ab!

 

Nuglar trifft nun, auf den drittplatzierten  der Ostgruppe Lengnau. Bereits am kommenden Samstag (7.3.20) geht die packende Serie los. Das Spiel beginnt um 17:00 Uhr in Bubendorf. Be there!