Anmelden
04.03.2019Herren 1

Herren 1KF: Mit drei Punkten in extremis in die Playoffs…

…hätte die Überschrift gelautet, wenn nicht alles ganz anders gekommen wäre als gedacht!

An der letzten Runde in Inkwil stand Nuglar eine «alles oder nichts»-Runde bevor. Mit dem Patzer gegen Vevey der vergangenen Runde musste man zwingend drei (mit Torverhältnis) oder vier Punkte holen, um sich vor Flamatt noch in die Playoffs zu hieven. Die Gegner für diese Aufgaben waren aber alles andere als einfach: Mit Ökingen und Kappelen wartete eine schwierige Aufgabe. In Inkwil angekommen war die Verwunderung aber gross – Flamatt hatte gegen Krattigen wie auch gegen Wiler je ein 8:9 Niederlage eingefahren und buxierte sich somit gleich selbst aus dem Rennen. In den Startlöchern standen plötzlich die Raptoren aus Vevey, die vor 2 Runden noch gegen den Abstieg spielten. Da Köniz gegen Wiler gewann, war zumindest ein Punkt Pflicht, um die Rechnerei um die Playoffteilnahme endlich zu beenden. Mit einem tollen 12:6 Erfolg über Ökingen und einem erneuten 4:4 Unentschieden gegen Kappelen konnte dies sodann auch problemlos bewerkstelligt werden.

 

UHC Nuglar United vs. UHC Ökingen | 12:6 (6:5)

Ökingen und Nuglar ist immer eine tolle Affiche. Beide Teams lassen den Ball laufen, beide Teams haben einen guten Zug in der Offensive und beide Teams sind nicht zu scheu auch ein ordentliches Defensivspektakel zu zeigen. Die Stärken der Ökinger sind aber unlängst bekannt. Wenn die Nummern #17 und #20 nicht unter Kontrolle gehalten werden, decken sie das Tor mit reichlich Schüssen ein, die oft zum Erfolg führen. Und so kam es auch im ersten Drittel. Startete man noch gut ins Spiel, waren insbesondere die Minuten 5 bis 15 zum Vergessen – mal um mal netzten die Ö-Kings mit tadellosen Abschlüssen ein. Zu weit stand die Verteidigung vom Gegner weg. Glücklicherweise fand man immer eine vernünftige Antwort und konnte den Spielstand zur Pause gar noch drehen. Nach einer zünftigen Ansprache wurde ein anderes Gesicht gefordert. Wer in die Playoffs will darf es sich nicht erlauben, so aufzutreten. Die Schwarzbuben konnten den Schalter endlich umlegen – insbesondere Dominik meierte Ökingen mal um mal einen Gewaltshammer ins Netz. So durften die Schwarzbuben schlussendlich einen tadellosen 12:6 Sieg bejubeln – die Rückkehr von Adam Kurtesi auf dem Spielfeld (nach 2 Jahren!) konnte also erfolgreich gestaltet (Glückwunsch zum ersten Treffer nach der langen Abwesenheit!).

 

UHC Nuglar United vs. Kappelen | 4:4 (1:3)

Das letzte Spiel der beiden ewigen Rivalen konnte Kappelen knapp vor Ende noch ausgleichen. Ein 4:3 Treffer schnappte den Schwarzbuben einen Punkt weg. Dort waren die Solothurner zur Pause unangefochten mit 3:1 Längen in Front. Die exakt umgekehrte Affichte zeigte sich in diesem Spiel. Die Spielanteile waren in etwa ähnlich verteilt. Im Unterschied das Kappelen diverse Abschlüsse auf das Tor der Schwarzbuben abfeuern konnte und Nuglar hingegen etwas mit der eigenen Effizienz haderte. Oft verfehlte man das Tor oder war im Spielaufbau etwas unglücklich. Nach der Pause musste dies bessern, wollte man das hochgesteckte Ziel des ersten und letzten Vierers dieser Saison noch erreichen. Und es kam besser! Nuglar kämpfte plötzlich, das Feuer des Cupfinals vom vergangenen Wochenende war zurück und man lag bis eine Minute vor Schluss doch tatsächlich mit einem Zähler in Front. Kappelen stellte aber wie schon im Hinspiel auf vier Spieler um und konnte mit einem schönen Diagonalzuspiel den Ausgleichstreffer umjubeln. Da half alles anrennen nichts mehr – die Punkteteilung war auch für dieses attraktive Spiel tatsache.

 

Die Qualifkation ist beendet - zum Glück! Nuglar darf auf einen «Knorz» mit Hochs und Tiefs zurückblicken. Die wahre Klasse konnte man in der Meisterschaft nicht sehr oft zeigen und musste gar 7 Unentschieden verbuchen. Das ist doch das eine oder andere zu viel! Wenn man bedenkt, dass insbesondere gegen die letzten beiden Teams drei Punkte liegengelassen wurden, darf man schlussendlich von einer verdienten Qualifikation für die Playoffs sprechen – das zweitbeste Torverhältnis wie auch die zweitbeste Verteidigung sind ein weiteres Indiz dafür. Spätestens seit dem Cupfinal scheint die Formkurve zu stimmen – hoffentlich noch rechtzeitig um Cazis einen soliden Kampf abzuliefern. Mat hat die Lehren aus dem vergangen Cupfinal gezogen und darf gespannt sein wie sich Nuglar präsentieren wird. Die Herkulesaufgabe Cazis wird zeigen, was möglich ist. Die Serie startet in Flims, am kommenden Sonntag, 10 März 2019 um 17.00 Uhr. #bethere!